Wissenschaftliche Studien

Wissenschaftliche Studien für Curcuma / Curcumin:

Effekte und Synergie von Futterinhaltsstoffen auf den ungeordneten und unkontrollierten Zellwachstum von Hunden:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27484718
In dieser Studie wurden die Auswirkungen von verschiedenen Nutraceuticals wie Curcuma-Extrakt, grünem Tee-Extrakt und Rosmarin-Extrakt auf den neoplastischen (unkontrollierten) Zellwachstum bei Hunden untersucht. Die Hunde wurden parallel einer Chemo-Therapie unterzogen. Curcuma-Extrakt war das stärkste einzelne Mittel, das Synergien mit den chemischen Mitteln zur Verbesserung des Zustandes des Hundes brachte. Die Kombination aus Curcumin und Rosmarin-Extrakt zusammen ergab eine noch effektivere Behandlung.


Wirksamkeit von Kurkuma-Extrakten und Curcumin zur Linderung der Symptome der Gelenkarthritis:

Eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse von randomisierten klinischen Studien: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27533649
Bei dieser Studie handelt es sich um eine Zusammenfassung von mehreren Studien. Insgesamt 8 randomisierte klinische Studien liefern wissenschaftliche Beweise, dass die Wirkung und Wirksamkeit von Kurkuma-Extrakt (bei Menschen etwa 1000 mg / Tag Curcumin) die Behandlung von Arthritis unterstützen.


Curcumin in entzündlichen Erkrankungen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23281076 
In der Studie wurden die entzündungshemmenden Wirkungen von Curcumin bei verschiedenen chronischen Entzündungserkrankungen untersucht. Basierend auf den verfügbaren pharmakologischen Daten aus In-vitro- und In-vivo-Studien sowie klinischen Studien besteht die Möglichkeit, Kurkumin in naher Zukunft in Kliniken zur Prävention von Entzündungs-Erkrankungen anzuwenden. Curcumin ist anti-entzündlich, sicher, nicht toxisch und hat entzündungshemmenden Wirkungen.


Curcumin, Demethoxycurcumin und Bisdemethoxycurcumin hemmen differentiell die Invasion von Krebszellen indem sie MMPs und uPA (Enzyme) herunterregulieren:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18495463
Durch diese Studie wurde belegt, dass Curcumin und andere Curcuminoide antmetastatische Aktivität hat, also wirksam gegen Metastasen ist. Curcumin hemmt den Wachstum und die Invasion der Krebszellen. Dies geschieht offensichtlich durch die Regulierung der Enzyme Matrix-Metalloproteinasen und Urokinase-Plasminogenaktivator.


Barriere schützende Aktivitäten von Curcumin und Bisdemethoxycurcumin

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22237476
Curcumin oder sein Derivat BDMC besitzen laut dieser schützende Barriere-Aktivitäten und beweisen sich dadurch als therapeutisch nützlich für verschiedene systemische entzündliche Erkrankungen.


Die durch Curcumin ausgelöste Unterdrückung von nukleärem Faktor-κB fördert die Knorpel-bedingte Differenzierung von Vorläufer-Stammzellen in einer Mikrokulturumgebung mit hoher Dichte:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2945017
Die Behandlung mit Kurkumin kann helfen, eine Mikroumgebung zu etablieren, in der die Wirkungen von proinflammatorischen Zytokinen unterdrückt werden, wodurch die Chondrogenese (Knorpelentstehung) in vivo erleichtert wird. Dadurch wird die Regeneration von Gelenkknorpel unterstützt.


Transkriptom-Modifikation von weißen Blutkörperchen nach der diätetischen Verabreichung von Curcumin und nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel in osteoarthritisch betroffenen Hunden

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22591841
Die Wirkung von nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAID) und Curcumin auf die Genexpression von peripheren weißen Blutkörperchen bei von Osteoarthritis betroffenen Hunden wurde untersucht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Curcumin eine ergänzende entzündungshemmende Unterstützung für die Arthritis-Behandlung bei Hunden bietet.

Studien zu Rheuma und Entzündungen:
– Efficacy of Turmeric Extracts and Curcumin for Alleviating the Symptoms of Joint Arthritis: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials

Studien zu Curcumin, Demethoxycurcumin und Bisdemethoxycurcumin:
– Bisdemethoxycurcumin protects endothelial cells against t-BHP-induced cell damage by regulating the phosphorylation level of ERK1/2 and Akt

Studien zu Piperin und Bioverfügbarkeit:
– Influence of piperine on the pharmacokinetics of curcumin in animals and human volunteers

Wissenschaftliche Studien für MSM: Wissenschaftliche Studien Studie Curcuma MSM Chondroitin Glucosamin Tiere Hunde Krebs Entzündungen Forschung Wissenschaft

Dosierung und Sicherheit von Methylsulfonylmethan, Anwendung und Sicherheit eines neuen Nahrungsergänzungsmittels

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28300758
Methylsulfonylmethan (MSM) ist zu einem beliebten Nahrungsergänzungsmittel geworden, das für in seiner häufigsten Verwendung als entzündungshemmendes Mittel verwendet wird. Es wurde gut in Tiermodellen sowie in klinischen Versuchen und Experimenten am Menschen untersucht. Entzündungen, Gelenk- / Muskelschmerzen, oxidativer Stress und antioxidative Kapazität wird durch MSM verbessert. Als eine allgemein anerkannte, als sicher (GRAS) zugelassene Substanz wird MSM von den meisten Menschen bei Dosierungen von bis zu vier Gramm täglich gut toleriert, mit wenigen bekannten und leichten Nebenwirkungen.

Die „MESACA“ Studie: Methylsulfonylmethan und Boswelliasäuren bei der Behandlung von Gonarthrose (Gelenkverschleiß im Knie)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21986780
Osteoarthritis ist eine chronische rheumatoide Erkrankung, die durch Metalloproteinasen und inflammatorische Zytokine vermittelt wird. Methylsulfonylmethan (MSM) und Boswelliasäuren (BA) sind bei der Behandlung von Entzündungsprozessen vielversprechend. In dieser prospektiven randomisierten klinischen Studie wurden 60 Probanden, die von Arthritis des Knies betroffen waren, randomisiert einer Versuchsgruppe zugeordnet, die 60 Tage lang täglich mit 5 g MSM und 7,2 mg Boswellia behandelt wurden. Die Kontrollgruppe erhielt ein Placebo. Nach 2 und 6 Monaten wurde die Wirksamkeit der kombinierten Behandlung dieser beiden Nahrungsergänzungsmittel mit der visuellen analogen Schmerzskala (VAS) und dem Lequesne-Index (LI) für die Gelenkfunktion beurteilt. Außerdem wurde die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln berücksichtigt. Zwar wurde die kombinierte Verabreichung von MSM und Boswelliasäure bei der Behandlung der Kniearthrose nicht als wirksamer als Placebo eingestuft, allerdings verringerten MSM und Boswellia den Bedarf der Patienten an entzündungshemmenden Arzneimitteln signifikant.

Unter Methylsulfonylmethan und Boswelliasäuren gegen Glucosaminsulfat bei der Behandlung von Kniearthrose wurde die o.g. Studie ebenfalls im Vergleich mit der Gabe von Glucosamin durchgeführt:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26684635
Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Kombination von MSM und BS bessere Ergebnisse im Vergleich zu Glucosamin hat. Auch die folgende Studie zeigt den Zweifel an der Wirksamkeit von Glucosaminen und Chondroitin.

Überprüfung der Wirksamkeit von Chondroitin und Glucosamin in der Auswertung und Beurteilung von bisherigen Studien: Effekte von Chondroitin und Glucosamin oder Placebo bei Patienten mit Arthrose im Knie oder Hüfte

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2941572/
Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Glucosamin, Chondroitin und ihre Kombination im Vergleich zu Placebo weder zu einer relevanten Verringerung der Gelenkschmerzen noch zu einer Einengung des Gelenkspaltes führen. Chondroitin, Glucosamin und ihre Kombination haben keine klinisch relevante Wirkung auf wahrgenommene Gelenkschmerzen oder auf eine Gelenkspaltverengung. Die geschätzten Unterschiede zwischen Supplementen und Placebo waren im Durchschnitt in industrieunabhängigen Studien weniger ausgeprägt, und geschätzte Behandlungseffekte in industrieunabhängigen Studien waren gering oder nicht vorhanden und klinisch irrelevant.

Wirksamkeit von Methylsulfonylmethan (MSM) bei Osteoarthritis Schmerzen des Knies: eine Pilotstudie.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16309928
Osteoarthritis (OA) ist die häufigste Form von Arthritis und die zweithäufigste Ursache für langfristige Behinderung bei Erwachsenen mittleren Alters und älteren Erwachsenen. Methylsulfonylmethan (MSM) ist ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel, das als Einzelwirkstoff und in Kombination mit anderen Nährstoffen verwendet wird. Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie wurde durchgeführt. Fünfzig Männer und Frauen im Alter von 40 bis 76 Jahren mit OA-Schmerzen im Knie wurden in ein ambulantes medizinisches Zentrum aufgenommen. Sie erhielten über 12 Wochen 2 x täglich 3g MSM oder Placebo (6 g / Tag insgesamt). Im Vergleich zu Placebo führte MSM zu einer signifikanten Abnahme der WOMAC-Schmerzen (West-Ontario und McMaster University Osteoarthritis Index). MSM führte auch zu einer Verbesserung bei der Durchführung von Aktivitäten des täglichen Lebens im Vergleich zu Placebo. MSM (3 g zweimal täglich) verbesserte die Symptome von Schmerz und körperlicher Funktion während der kurzen Intervention ohne größere nachteilige Ereignisse.

Wissenschaftliche Studien für Moringa Oleifera

Nutrazeutisches oder pharmakologisches Potenzial von Moringa oleifera

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5872761/

M. oleifera ist reich an Proteinen, Vitamin A, Mineralien, essentiellen Aminosäuren, Antioxidantien und Flavonoiden sowie Isothiocyanaten. Die Extrakte aus M. oleifera weisen mehrere nutrazeutische oder pharmakologische Funktionen auf, einschließlich entzündungshemmender, antioxidativer, krebsbekämpfender, hepatoprotektiver, neuroprotektiver, hypoglykämischer und blutlipidsenkender Funktionen

Identifizierung und Charakterisierung einer wirksamen Antikrebsfraktion aus den Blattextrakten von Moringa oleifera

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25757240

Das Antikrebspotential von Moringa oleifera Leaf-Extrakten ist gut bekannt. Es gibt jedoch keine Berichte über die isolierten Moleküle / Fraktionen aus diesen Extrakten, die für die Antikrebs- / Zytotoxizitätsaktivität verantwortlich sind. Daher wurde dies in der vorliegenden Studie untersucht

Moringa oleifera Lam: Chemoprävention im Visier

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27644601

M. oleifera besitzt aufgrund des Vorhandenseins von Glucosinolat chemopräventive Wirkungen, da in Antikrebsstudien berichtet wird, dass Gluskosinolate die Fähigkeit haben, die Apoptose (Zelltod) zu induzieren. Darüber hinaus wurde der chemopräventive Wert von M. oleifera in Studien unter Verwendung seines Blattextrakts zur Hemmung des Wachstums menschlicher Krebszelllinien nachgewiesen.